Herzliche Einladung zum digitalen Gottesdienst am 09.05.2021 ab 10:30 Uhr

Sonntag Rogate

Herzliche Einladung zum Gottesdienst am Sonntag dem
9. Mai 2021 aus der Evangelischen Kirche in Altenhundem mit Pastor
Bäumer und Team ab 10:30 Uhr.

Gottesdienst online am Sonntag, Rogate

Gerne laden wir auch jetzt schon zum Gottesdienst am 16. Mai aus Erlöserkirche in Attendorn mit Pastor Schliebener und Team ein.

Vergangene Gottesdienste

 

Kirchenkreis grüßt Kirchentag – Kirchentagsruf vom Turm der Christuskirche

Dr. Christof Grote (rechts), Superintendent des Ev. Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg, und Stefan Schick, Kirchentagsbeauftragter des Kirchenkreises, freuen sich auf den 3. Ökumenischen Kirchentag, der diesmal rein digital stattfinden wird (Foto: EKKLP)

KIRCHENKREIS + Mit einem Bläserruf, vom Turm der Christuskirche in Lüdenscheid, laden die evangelischen und katholischen Gemeinden im Märkischen Kreis und im Kreis Olpe am 12.05. um 12.05 Uhr zum Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt ein.

Dr. Christof Grote, Superintendent des Ev. Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg, Pfarrer Andreas Rose von der katholischen Kirchengemeinde St. Medardus sowie Kantor Wolfgang Kimpel, der von weiteren Bläsern aus dem ganzen Kirchenkreis unterstützt wird, wollen mit dieser Aktion die Einwohner Lüdenscheids auf den vom 13. bis zum 16. Mai stattfindenden 3. Ökumenischen Kirchentag einstimmen.

„Wir werden mit der zentralen Aktion in Lüdenscheid einen Aufruf für unseren gesamten Kirchenkreis durchführen. Symbolisch geht unserer Kirchentagsruf damit durch all unsere Kirchengemeinden im Märkischen Kreis und im Kreis Olpe. Wir grüßen damit als gesamter Kirchenkreis den Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt“, erklärt Christof Grote die Aktion am 12. Mai. „Natürlich hätten wir den ökumenischen Kirchentag ab Donnerstag sehr gerne gemeinsam mit tausenden anderen Christen in Frankfurt gefeiert. Das ist aufgrund der bestehenden Corona-Situation leider nicht möglich. Aber man kann nun von überall aus an dem umfangreichen und ansprechenden Programm digital teilnehmen. Über die Möglichkeit und Chance freuen wir uns“, ergänzt der Superintendent des Ev. Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg.

Stefan Schick, Kirchentagsbauftragter des Ev. Kirchenkreises Lüdenscheid Plettenberg ergänzt: „Der ÖKT findet statt – zwar digital und dezentral, aber doch mit einem vielfältigen Programm, zu dem wir ganz herzlich einladen. Noch nie war es so einfach und unkompliziert an einem Ökumenischen Kirchentag teilzunehmen. Auf dieses tolle Angebot wollen wir mit dem Kirchentagsruf noch einmal aufmerksam machen.“

Die Einladungs- und Werbeaktion am 12. Mai findet neben Lüdenscheid auch zeitgleich in Bielefeld, Paderborn, Dortmund, Iserlohn und weiteren Städten in Westfalen statt, so dass mit diesem Bläserruf, der normalerweise von hunderten von Bläserinnen und Bläsern gespielt wird, ein Einladungsruf in ganz Westfalen zu hören sein wird.

Neben dem Eröffnungs-Gottesdienst an Himmelfahrt um 10.00 Uhr (ARD) und dem Schluss-Gottesdienst am Sonntag, 16. Mai (ZDF), ebenfalls um 10 Uhr, werden insgesamt als 80 Veranstaltungen beim Kirchentag angeboten. Neben Bibelarbeiten, Workshops, Konzerten und vielen weiteren Formaten, wird es auch Podiumsgespräche geben, an denen Gäste wie Bundeskanzlerin Angela Merkel, Eckart von Hirschhausen, Margot Käßmann und viele weitere Persönlichkeiten teilnehmen werden.

Das Leitwort des Kirchentages - „schaut hin“ - lädt ein, genau hinzugucken, was unsere Gesellschaft, unsere Umwelt, aber auch unser eigenes Leben ausmacht. Es regt an zu Dialog und Gemeinschaft zwischen Evangelisch, Katholisch, Orthodoxe und Freikirchen.
„Wir dürfen gespannt sein, welche Impulse von diesem Kirchentag in Frankfurt ausgehen“, so Stefan Schick. „Ich freue mich auf diese neue Form des Kirchentages, weil man von überall aus daran teilnehmen kann. Zudem ist jetzt schon die Vorfreude auf den nächsten Evangelischen Kirchentag 2023 groß, wenn wir hoffentlich wieder als gesamter Kirchenkreis in Nürnberg gemeinsam vor Ort dabei sein können.“ ©EKKLP

Schaut hin - Franziskuskreis organisiert Aktionen zum ökumenischen Kirchentag

www.oekt.de

Vom 13. bis 16. Mai findet in Frankfurt der Ökumenische Kirchentag statt.

 

Nach 2003 in Berlin und 2010 in München ist es nun das dritte Mal. Sonst finden in regelmäßigen Abständen in dem einen Jahr jeweils ein Katholikentag und in dem anderen Jahr ein Evangelischer Kirchentag statt. Wie klug und mutig war es, nach mehr als hundert Jahren den christlichen Glauben in einer gemeinsamen Veranstaltung zu feiern! Als große Bereicherung konnten wir die ersten beiden Ökumenischen Kirchentage erfahren, wo wir vom Franziskuskreis jeweils mit einer Gruppe vertreten waren.

 

Die Veranstalter waren mutig genug, den diesjährigen Kirchentag unter den erschwerten Bedingungen nicht abzusagen, sondern ihn nun "digital und dezentral" durchzuführen. Das bedeutet, dass wichtige Elemente wie der Eröffnungs- und der Abschlussgottesdienst mit der erlaubten Anzahl Teilnehmender in Frankfurt gefeiert werden und alle weiteren Interessierten bei einem Live-Stream zusehen können. Auch andere Angebote geistlicher und kultureller Art kann man online verfolgen. Auf diese Weise können die Ereignisse des Kirchentages quasi weltweit mitverfolgt werden. Dezentral bedeutet aber auch, dass alle Christinnen und Christen aufgerufen sind, in ihren Heimatorten die Ökumene zu feiern.

 

Mit Glaubenden aus unterschiedlichen christlichen Konfessionen möchten wir uns an Christi Himmelfahrt, dem 13.05.2021 um 19:00 Uhr in einer Zoom-Konferenz treffen und über das Thema des Kirchentages "SCHAUT HIN" austauschen.

Interessierte melden sich bitte vorab bei Daniel Griese per Mail an: daniel.griese@web.de .

Auf diesem Wege wird auch der Link zur Videokonferenz verschickt.

 



Gute Gedanken in Corona-Zeiten

„Achte auf deine Gedanken…..

denn sie werden zu Worten.
Achte auf deine Worte denn sie werden zu deinen Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden zu Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, sie bilden deinen Charakter.
Achte auf deinen Charakter er wird dein Schicksal.
Achte auf dein Schicksal denn es bestimmt dein Leben!

Diese alte Weisheit aus dem Talmud zeigt, wie etwas klein beginnen kann und welch große Auswirkungen es auf uns und unser Leben hat.

Jesus beschreibt es im Markusevangelium mit etwas anderen Worten. 
Nichts, was ein Mensch zu sich nimmt, kann ihn vor Gott unrein machen, sondern das, was von ihm ausgeht. Markus 7, 15


Jeder der einen Garten hat; kennt das. Guter Samen wird ausgepflanzt und im Laufe der Zeit wächst das eine oder andere Unkraut – jetzt kommt es darauf an, wofür ich mich entscheide. Mache ich mir die Mühe um gut auf das zu achten was vielleicht noch unter der Erde Zeit braucht? Oder lasse ich das Leichtwachsende einfach darüber wuchern? Der Same, der wächst und gedeiht braucht Behutsamkeit – so wie jeder Gedanke, jedes Wort und jede Handlung.

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich wünsche ihnen einen guten Start in die neue Woche und ein gutes „Mindset“ gerade in der jetzigen Zeit.

Bleiben Sie gesund und passen Sie gut auf sich auf.

Attendorn, 10.05.2021                                                                      Dagmar Langenohl

Gute Gedanken in Corona-Zeiten

Liebe Gemeindeglieder!

Am kommenden Sonntag feiern wir denn Sonntag „Rogate“: Betet!
Zugleich gedenken wir der Sophie Scholl. Am 9. Mai 1921 geboren, wäre sie am 9. Mai 100 Jahre alt geworden, wurde aber am 22. Februar 1943 im Alter von 21 Jahren von den Nationalsozialisten als Widerstandskämpferin der „Weiße Rose in München hingerichtet.
Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Der Sonntag Rogate mit dem 100. Geburtstag von Sophie Scholl?

Sehr viel! Viel mehr, als mir bisher bekannt und bewusst war!
Ihre Frömmigkeit war grundlegend für ihren Widerstands- und Freiheitskampf. Sie lebte im Gebet, sie wirkte aus dem Gebet; ihr Widerstand entsprang dem Gebet. 
Ihre Tagebuchhefte sind voll inniger Gebete. Ihre Zwiesprache ist oft ein seelisches Ringen, in dem sie ausdrücklich auf Christus Bezug nimmt. Sie schreibt, „gegen die Dürre des Herzens“ helfe „nur das Gebet, und sei es auch noch so arm und klein“.
Oder: „Doch: Ich bin Gott noch so ferne, dass ich ihn nicht einmal beim Gebet spüre. Ja manchmal, wenn ich den Namen Gott ausspreche, will ich in ein Nichts versinken. Das ist nicht etwa schrecklich, oder schwindelerregend, es ist gar nicht – und das ist noch viel entsetzlicher. Doch hilft dagegen nur das Gebet, und wenn in mir noch so viele Teufel rasen, ich will mich an das Seil klammern, das mir Gott in Jesus Christus zugeworfen hat, und wenn ich es nicht mehr in meinen erstarrten Händen fühle.“
Aus dem Gebet lebenden Menschen wächst etwas Entscheidendes zu. Es ist die Gnade, Gottes Gnade an jedem neuen Tag ganz frisch und neu entdecken und tief empfinden zu können. Oft auch in Kleinigkeiten.
Während der Krieg tobte, betrachtet Sophie Scholl Wassertropfen auf zwei Rosen. Sie reihten sich wie ‚winzige Perlen‘ aneinander. „Wie schön und rein dies aussieht, welch kühlen Gleichmut es ausstrahlt“ schreibt sie und staunt: „Dass es dieses gibt. Dass der Wald so einfach weiterwächst, das Korn und Blumen, dass Wasserstoff und Sauerstoff sich zusammengetan haben zu solch wunderbaren Sommerregentropfen. Manchmal kommt mir dies mit solcher Macht zu Bewusstsein, dass ich ganz voll davon bin … Dies alles gibt es, trotzdem sich der Mensch inmitten der ganzen Schöpfung so unmenschlich und nicht einmal tierisch aufführt. Allein dies ist schon eine große Gnade.“
Und dann kommt der entscheidende, weil ihr Wesen kennzeichnende Satz: „Ja, wir glauben auch an den Sieg der Stärkeren, aber der Stärkeren im Geiste.“
In diesem Sinne war Sophie Scholl eine haltungsvolle Christin!
Die späteste Glaubensaussage Sophies wird von ihrer Mutter erzählt. Sie habe ihrer Tochter, schreibt Magdalene Scholl, in den letzten Minuten im Gefängnis, als ihr lächelndes Gesicht ganz nahe gewesen sei, gesagt: „Aber gelt, Jesus“ und sie habe „überzeugend, fast befehlend“ geantwortet: „Ja, aber Du auch.“ Sophie bekräftigte hier ihren Glauben an Jesus und forderte zugleich die Mutter auf, in der vor ihr liegenden schweren Zeit Christus zu vertrauen.
„Aber gelt, Jesus…“!!!

 

07. Mai 2021


In diesem Sinne grüßt von Herzen
Ihr Volker Bäumer, Pfarrer 

Ökumenische Vesper

 

www.youtube.com/watch

 

 

#### Wichtiger Hinweis zur Kollektenempfehlung ###

Die Kollekte kann auch auf ein deutsches Konto überwiesen werden, um die Auslandsbankgebühren zu sparen.

Dazu geben Sie bitte unbedingt den Verwendungszweck „Medizinischer Notfonds Homs“ an.

Die Kontoverbindung lautet:

Verwendungszweck: Medizinischer Notfonds Homs

Kontoinhaber: Kirchengemeinde Rüdersdorf

IBAN: DE65 5206 0410 0008 0124 90

BLZ: 52060410 bei der Evangelischen Bank

BIC: GENODEF1EK1

 

Möbelbörse wieder geöffnet

In Attendorn Ist in den Räumlichkeiten der Begegnungsstätte „lebensfroh.Kirche im Laden“ in der Danziger Straße 2 seit dem 11. März die Möbelbörse wieder geöffnet Der Kaffee und Kuchenverkauf bleibt allerdings zunächst geschlossen. Auch die Kleiderkammer der evangelischen Kirchengemeinde ist noch nicht geöffnet.

Die verordneten Corona-Schutzmaßnahmen von Land und Bund werden entsprechend umgesetzt. So wird in Attendorn nur maximal drei Kunden gleichzeitig der Zutritt gewährt. Der Einlass erfolgt nach vorheriger Desinfektion der Hände und unter Tragen eines Mund-Nasenschutzes. Entsprechende Hinweisschilder werden am Eingang aufgestellt.

Um einen zu großen Andrang während der Öffnungszeiten zu vermeiden, bittet Förderband die Anlieferung von Möbelspenden vorher terminlich zu vereinbaren. Diese finden dann außerhalb der eigentlichen Öffnungszeiten statt.

Kontakt:
Telefon: 0 27 22/63 44 78 4
Mobil: 0 160/30 10 91 0

Aktuelle Meldungen

„Ich hab keine großen Wünsche...wofür?“ Mit Grundsicherung im Alter sieht Weihnachten anders aus

Neues aus den Leitungsgremien

Nachrichten aus dem Partnerkirchenkreis Missenye

Die Taschengeldbörse startet wieder! Im Zuge der Lockerungen der Corona-Pandemie möglich

Hohe Wahlbeteiligung: Presbyterinnen und Presbyter aus der Bezirksgemeinde Attendorn gewählt

Spontane Hilfsaktion zu Corona-Krise: „Wohl zu Hause“ springt ein/Der diakonische Dienst ist Dank Glücksspirale mit neuem Auto für Attendorn unterwegs

Meldungen aus der Landeskirche

06.05.2021

An der Handreichung sind die drei Landeskirchen in NRW und zwei Bistümer beteiligt

04.05.2021

Pfarrerin Angelika Weigt-Blätgen in den Ruhestand verabschiedet

30.04.2021

„TeamGeist“-Förderpreise gehen nach Witten, Herford und Schwelm

Online-Gottesdienste

Bis auf Weiteres werden in den Gemeinden der Evangelischen Kirche von Westfalen keine Präsenz-Gottesdienste stattfinden. Hier finden Sie ein Auswahl von Online-Gottesdiensten aus verschiedenen Gemeinden unserer Landeskirche.

Hier geht's zum Bezirk Grevenbrück

Evangelische Kirche Grevenbrück (Foto: grevenbrück.de)

Hier geht's zum Bezirk Lennestadt-Kirchhundem

Evangelische Kirche in Altenhundem (Foto: Nils Dinkel)

Bücherei leider wieder geschlossen

Nach einer kurzen Öffnung musste die Bücherei leider wieder geschlossen werden.

Hoffentlich kann es bald wieder losgehen!

Wichtige Kontakte im Überblick

Bezirksbüro
Westwall 55 (Seiteneingang)
Tel   02722-25 79
Mail  infodontospamme@gowaway.evangelisch-in-attendorn.de

Öffnungszeiten: Di. 9.00-12.00 Uhr und Do. 15.00-18.00 Uhr

Zentralbüro
Siegener Str. 13
57368 Lennestadt
02721-714 04 40
lp-kg-attendorn-lennestadtdontospamme@gowaway.kk-ekvw.de

Öffnungszeiten: Mo. 9.30 -11.30 Uhr; Di. 15.00-17.00 Uhr; Mi. 15.00-17.00 Uhr und Do. 9.30-11.30 Uhr

Kontonummer


Pfarrer Andreas Schliebener
Vorsitzender des Presbyteriums: Wolfgang Dröpper, Tel. 02722 / 3240
Vorsitzender des Bezirksausschusses: Lars Kirchhoff, Tel 02722 / 53746

Annahmestopp Kleiderkammer

Das Team der Kleiderkammer im evangelischen Begegnungszentrum „lebensfroh. Kirche im Laden“ an der Danziger Straße 2 bittet darum, aktuell keine Kleidung mehr abzugeben und grundsätzlich keine Spenden und auch keinen Hausrat vor die Eingangstür zu stellen.

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Kleiderkammer aktuell nicht öffnen. Daher gibt es ab sofort und bis auf Weiteres einen Annahmestopp. Das Team bittet die Bürger um Verständnis für die unumgängliche Maßnahme. Sobald die Kleiderkammer wieder unter regulären Umständen geöffnet ist, wird dies bekanntgegeben.